Wirksam schreiben: guter Content für Print und Web.

Die Informationsflut und Dienstleistungen von Technologie­unternehmen wie Google haben unser Leseverhalten tiefgreifend verändert. Zeit ist knapp, Informationen müssen schnell verfügbar sein. Das gilt für den Online- und inzwischen auch für den Printleser. Wie gelingt erfolgreicher Content für digitale und Printmedien? Gefragt sind Prägnanz, Struktur und Kreativität.

Seit Suchmaschinen jede Information in Sekundenschnelle bereitstellen, ist unsere Aufmerksamkeitsspanne kurz. Während das Lesen eines Printtextes meist eine bewusste Entscheidung ist, wollen wir online schnellen Zugriff auf Ergebnisse. Das stellt Texter vor neue Herausforderungen. Wer den Leser nicht in Sekunden fesselt, hat verloren.

Der digitale Leser:

  • hat es eilig
  • sucht Informationen selektiv
  • überfliegt Texte, statt sie zu lesen
  • scannt Texte nach spezifischen Suchwörtern
  • braucht Orientierung

Online lesen wir meist nur, was wir suchen – sonst wird weitergeklickt. Statt linearer Leserführung, wie traditionell üblich für Printtexte, müssen Online-Beiträge «scanbar» sein. Der Leser muss ein- und aussteigen können, ohne den Faden zu verlieren.

«Online-Leser sind aktiv. Sie wollen klicken, scrollen, Bewegtbilder sehen. Sie wollen kommentieren, liken, teilen und reposten. Diese Interaktion macht Ihren Text zum Dialog.»

Informationsleser scannen auch Printtexte

Wer Informationen sucht, liest heute auch Gedrucktes mit Online-Augen. Texte werden überflogen, nicht von Anfang bis Ende gelesen. Für Autoren bedeutet das, dass sie es grundsätzlich mit ungeduldigen und zielgerichteten Lesern zu tun haben – egal ob am Bildschirm oder auf Papier.

Der Erlebnisleser ist anders

Eine Ausnahme ist der Erlebnisleser. Erlebnisleser nehmen sich Zeit und lesen Texte von A bis Z. Sie trifft man am Sonntagmorgen beim Zeitungslesen oder im Café mit einem Magazin in der Hand. Erlebnisleser erwarten gut recherchierte, fundierte Inhalte. Längere Ausführungen sind für sie in Ordnung. Sie wollen sprachlich gefordert und inhaltlich befriedigt werden.

Wie schreibt man für den Informationsleser?

Im Web wie in Print: Gute Texte kommen schnell zur Kernaussage. Das Zentrale, Interessante, neugierig Machende gehört an den Anfang. Unbedeutendere Informationen kommen zum Schluss. Decken Sie den Informationsbedarf des Lesers möglichst effizient ab. Und bereiten Sie die Inhalte optimal für eine schnelle Aufnahme und Verarbeitung auf.

Verwenden Sie einen klaren Schreibstil

  • Schreiben Sie in der Sprache Ihrer Zielgruppe.
  • Sprechen Sie den Leser direkt an.
  • Schreiben Sie kurz und prägnant.
  • Vermeiden Sie Füllwörter.
  • Formulieren Sie aktiv statt passiv.

Machen Sie es dem Leser leicht

  • Integrieren Sie die für den Leser relevanten Suchbegriffe in den Text.
  • Bringen Sie das Hauptkeyword in der Überschrift.
  • Setzen Sie aussagekräftige Zwischenüberschriften.
  • Beantworten Sie die klassischen W-Fragen (wer, was, wann, wo, wie, warum, wozu?) möglichst zu Beginn.
  • Bringen Sie pro Absatz nur einen Gedanken unter.

Bieten Sie schnelle Orientierung

  • Strukturieren Sie den Text durch kompakte Absätze.
  • Verwenden Sie Listen und Aufzählungen.
  • Heben Sie wichtige Inhalte hervor.
  • Setzen Sie Informationskästen ein.
  • Lockern sie den Text durch Bilder, Infografiken oder Tabellen auf.

«Gute Texte sind essenziell, um Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeitende zu erreichen. Und: Sie sind kompliziert zu schreiben. Gerne unterstützen wir Sie dabei, die richtigen Worte zu finden.»

Tipps zur Suchmaschinenoptimierung

Ein entscheidender Aspekt, der Online-Texte von Texten für Print unterscheidet, ist SEO (Search Engine Optimization). Ein gutes Suchmaschinen­ranking ist oberstes Gebot für einen erfolgreichen Text.

Immer im Fokus: strategische Keywords. Recherchieren Sie vorgängig die zielgruppen­relevanten Keywords für Ihr Thema. Dabei helfen Keyword Tools. Bauen Sie die ausgewählten Keywords sinnvoll ein und verwenden Sie auch Synonyme.

Alle vorgängig genannten Punkte unterstützen bei der Suchmaschinen­optimierung. 
Gut für SEO sind ausserdem:

  • visuelle Bewegtelemente wie Videos, Animationen, GIFs
  • sinnvolle Verlinkungen zu weiterführenden Informationen
  • Leserkommentare

Content bleibt King

Verlieren Sie nicht aus den Augen: Ein guter Text wird trotz allen SEO-Massnahmen für Menschen geschrieben. Google belohnt relevante und hilfreiche Inhalte durch ein besseres Ranking. Dabei bevorzugt Google Beiträge, die informativ, nützlich, glaubwürdig, hochwertig, ansprechend und korrekt sind. Bieten Sie Ihren Lesern zudem Response-Möglichkeiten, um mit Ihnen in einen Dialog zu treten.

Wir begleiten Sie von der Analyse über die Strategie, Themenfindung und Redaktionsbegleitung bis hin zur Ausarbeitung der Texte.

Mehr erfahren


Textbeispiele für den Informationsleser
Insight: Kundenmagazin der Finnova AG
flux: Kundenmagazin von ewl energie wasser luzern


Textbeispiel für den Erlebnisleser
Forum: Kundenmagazin der Alfred Müller AG

Textbeispiele online
Blog: Lyreco Switzerland AG
Blog: Debrunner Acifer AG


Konzept für Online-Magazin
Online-Magazin: Mobility Neo